Sie sind hier: Schuljubiläum / Geistliche Fahrt nach Rom / Ostia Antica
Thursday, 30. November 2017

Ostia Antica und Lido di Ostia

Auf den Spuren der alten Römer besichtigten wir die Ausgrabungsstätte Ostia Antica und waren begeistert von den gut erhaltenen Mosaiken, Gebäuden und Tempeln. Zum Entspannen ging es danach an den Strand des Seebads Lido di Ostia. Ein perfekter Tag!

 

 

Ostia Antica

Um 11 Uhr morgens sind wir mit dem Bus vom Campingplatz in Rom nach Ostia Antica gefahren. Ostia Antica war damals eine antike römische Hafenstadt und wurde im 4. Jahrhundert vor Christus gegründet. Heutzutage kann man große Teile der wieder ausgegrabenen Stadt besichtigen. Ostia Antica ist ca. 23 Kilometer von Rom entfernt.

Wir sind ungefähr 20 Minuten dorthin gefahren. Als wir dort ankamen, mussten wir gar nicht lange warten, sondern konnten direkt das Gelände betreten. Wir teilten uns in drei Gruppen mit jeweils zwei Lehrern auf. Das Wetter war sehr sommerlich, was für den Ausflug besonders schön war.

Ostia Antica besteht aus vielen Ruinen. Man konnte Teile von freigelegten Einfamilienhäusern, etwas größeren Häusern und eine Art Kneipe sehen. Wir wunderten uns alle, dass es schon in so früher Zeit eine Kneipe gab. Auffällig schön war die Therme mit ihrem Bodenmosaik, welches z.B. ein Bild vom Wassergott Poseidon zeigte .

Beeindruckend war das große Theater. Es war halbrund und hatte ganz viele Treppen. Vorne an der Bühne gab es breite Marmortreppen, die für die reichen Römer bestimmt waren. Für die restliche Bevölkerung gab es Treppen aus grauem Stein, die dahinter lagen.

Von einem etwas höher gelegten Standort konnten wir die gesamte Ruinenstadt dann nochmal besser sehen.

Nach dem Besuch sind wir noch an das Meer gefahren, was wunderschön war. Die Sonne schien auf das Wasser, der Sand glitzerte und es war für uns nochmal ein schöner Sommertag gewesen.

(Lisa Göppl, 7c)

 

Exkursion nach Ostia Antica

Der Ausflug nach Ostia Antica verlief nicht so stressig oder anstrengend wie vielleicht andere Ausflüge in Rom. Ganz im Gegenteil: Der Stimmung nach zu urteilen hat unsere Gruppe von Schülerinnen, Lehrern und Lehrerinnen den Ausflugstag sehr genossen.

Der Bus, der unsere Ausflugsgruppe nach Ostia Antica brachte, verließ den Campingplatz um 11:30 Uhr. Somit verließen wir den Campingplatz als letzte Gruppe. Nach der erstaunlich kurzen Busfahrt in Bus 8 erreichten wir auch schon den Parkplatz, und um circa 12:15 Uhr betrat unsere Gruppe schließlich den Eingang zur Ausgrabungsstätte von Ostia Antica.

Die damalige Hafenstadt gehörte der italienischen Hauptstadt Rom und lieferte der Stadt alles, was aus Übersee geliefert werden musste. Da Rom jedoch nicht am Meer lag und so keinen direkten Zugriff zur gelieferten Ware hatte, wurde das Gelieferte über einen Fluss bis nach Rom befördert. Dieser Fluss mündete damals in den Hafen, existiert jedoch heute nicht mehr, da er mit der Zeit mehr und mehr versandete. Außerdem fuhren von Ostia die italienischen Kriegsschiffe ab.

In Ostia Antica gab es viele antike und historische Gebäude beziehungsweise deren Überreste zu sehen. Sowohl Sarkophage und Säulen als auch kleine Gedenkplätze für römische Götter konnten bewundert werden. Nicht zu vergessen: Das riesige Amphitheater, das so gut wie komplett erhalten ist und in dem mehr Menschen Platz finden als in dem Bonner Opernhaus, das eigentlich recht groß scheint. Manche erhaltenen Gebäude konnten auch betreten werden, und viele alltägliche Einrichtungen wie zum Beispiel Gaststätten oder Thermen konnte man in den antiken Gebäuden wiedererkennen. Außerdem gab es viele noch erhaltene Bodenmosaike zu entdecken.

Nach dem Ausflug in Ostia Antica hatte unsere Gruppe noch etwas Zeit, und da Ostia Antica nah am Meer liegt, machten wir noch einen kleinen Abstecher zum Strand. Das Wetter war perfekt, um im Sand zu sitzen sowie die Meeresluft und das Wetter zu genießen. Die Zeit am Strand hat allen sehr gut getan, und mit entspannter Laune kehrten wir am Nachmittag zurück zum Campingplatz.

Der interessante Ausflug nach Ostia Antica und die entspannte Zeit am Strand gestalteten den Ausflug zu einem wunderschönen Tag in Italien.

(Maren Ferreria, 8b)