Sie sind hier: Schuljubiläum / Geistliche Fahrt nach Rom / Soziales Engagement in Rom
Thursday, 30. November 2017

Flüchtlingshilfeprojekt Sant'Egidio

Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist eine Laienbewegung innerhalb der katholischen Kirche. Sie setzt sich in besonderer Weise für die Flüchtlingshilfe ein.

Mit einem Teil der Spenden, die wir auf unserem Charity Run im Mai 2017 erlaufen hatten, unterstützen wir gemeinsam mit der Gemeinschaft Sant'Egidio das Projekt "Corridoi Umanitari". Dieses setzt sich für die legale und sichere Überführung kranker, alter und hilfsbedürftiger Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten nach Italien ein. Dadurch soll vermieden werden, dass Flüchtlinge in die Hände von Schleppern geraten und die gefährliche Passage über das Mittelmeer antreten müssen.

Am Montag, 16.10.2017, trafen wir in der Kirche Santa Maria in Trastevere mit Vertretern der Gemeinschaft Sant' Egidio zusammen und konnten nicht nur unsere Spendengelder überreichen, sondern uns im Gespräch ein Bild vom Einsatz für die "Corridoi Umanitari" machen.

 

 

Begegnung in Sant'Egidio

Am Montagabend wurden wir von unseren Bussen nach Trastevere gebracht, denn dort sollten wir in einer Kirche auf Mitarbeiter der Laienbewegung Sant‘ Egidio treffen. Es zogen also, sehr zur Verwunderung der Anwohner und Touristen, die in den vielen kleinen Restaurants beim Essen saßen, Horden von lachenden und schwätzenden Mädels und deren Begleiter durch die engen Gassen dieses hübschen und angesagten Viertels von Rom, um zur Kirche Santa Maria zu gelangen. Dort trafen wir auf eine Vertreterin der Gemeinschaft Sant‘ Egidio, die uns auf Deutsch die Arbeit der Gemeinschaft und insbesondere das Flüchtlingshilfeprojekt „corridoi humani“ vorstellte. Besonders anschaulich wurde dieser Vortrag dadurch, dass eine Geflohene aus Syrien anwesend war, die uns erzählte, wie glücklich sie war, als ihr mitgeteilt wurde, dass sie nicht gezwungen sein würde, die schwierige und gefährliche Flucht aus Syrien über das Wasser anzutreten, sondern auf legalem Wege mit dem Flugzeug nach Italien reisen durfte. Um dies noch vielen weiteren Menschen, die sich auf der Flucht befinden, zu ermöglichen, überreichte Pfarrer Schultheis der Gemeinschaft einen Scheck über 7.500 Euro, die wir bei unserem Sponsorenlauf im Mai erlaufen hatten.

Zu einem sehr emotionalen Moment kam es, als die Syrerin beim Verlassen der Kirche spontan von syrischen Mitschülerinnen aus der IVK-Klasse umzingelt und mit Fragen überhäuft wurde. Es war deutlich zu spüren, dass hier eine große Verbundenheit herrschte.

Sehr beeindruckt hat uns auch das anschließende Abendgebet, an dem wir teilnehmen durften. Wir hatten bereits im Vortrag über die Arbeit von Sant‘ Egidio erfahren, dass sich die Gemeinschaft jeden Abend zum Gebet trifft, um für die Armen, die Kranken, die Unterdrückten und Verfolgten zu beten. An diesem Abend fand ein Gebet für den Frieden statt. In der sehr gut gefüllten Kirche wurden nach der Lesung und der Predigt alle Länder aufgezählt, in denen kein Friede herrscht – gefolgt von der Bitte um Frieden. Gleichzeitig wurde für jedes Land eine Kerze entzündet und der Chor sang dazu das Kyrie eleison. Leider war die Liste der Länder bzw. die Anzahl der Kerzen sehr hoch. Umso aufrichtiger verabschiedeten wir uns dann voneinander bzw. von den italienischen Gläubigen mit dem Friedensgruß.

Auch wenn der Tag für die jüngeren Schülerinnen sicher sehr lang war, so war das Treffen und das Abendgebet mit Sant‘Egidio doch ein bewegender Abschluss des Tages, da hier für viele von uns gelebter Glaube spürbar geworden ist.

Q1

 

Unterstützung des "Poveri-Frühstücks"

Die deutschsprachige evangelische Gemeinde engagiert sich in einem ihrer Projekte für arme und wohnungslose Menschen in Rom. Alle zwei Wochen erhalten diese beim sogenannten "Poveri-Frühstück" neben einer Mahlzeit u.a. Hygieneartikel und Brillen.

Am Montag, 16.10.2017, feierten wir in der ev. Christuskirche einen Gottesdienst. Im Anschluss daran überreichten wir eine Geldspende sowie Hilfsgüter für die Bedürftigen des "Poveri-Frühstücks".

 

 

Ökumenischer Gottesdienst in der evangelisch-lutherischen Kirche in Rom

Am Montagmorgen sind wir mit den Bussen zur evangelischen Kirche deutscher Sprache an der Ecke Via Toscana / Via Siciliana im Zentrum von Rom gefahren. Im Vorraum der Kirche erwartete uns die Playmobil-Luther-Figur in Groß. Einige machten ein Foto ‚mit Luther‘. Der Kirchraum der evangelischen Kirche ist wunderschön mit Mosaiken, zum Teil in goldener Farbe, geschmückt. Viele von uns waren überrascht: das hatten sie in einer evangelischen Kirche nicht erwartet. Wir füllten die ganze Kirche, auch die Emporen oben.

In der Kirche erwartete uns Pfarrer Kruse, der als deutscher Pfarrer für die Gemeinde zuständig ist. Herr Heßeler spielte die Orgel und wir sangen einige Lieder aus dem Pilgerheft und hörten einen Psalm, dessen Übersetzung die 7er überarbeitet hatten. Das Wichtigste war, dass wir dann unsere Spenden für das Poveri-Frühstück der Gemeinde übergeben haben. Das Poveri-Frühstück ist eine Mahlzeit für Wohnungslose, die die Gemeinde alle zwei Wochen veranstaltet. Zusätzlich zu Trinken, Essen und Gesprächsangebot werden dort Hygiene-Artikel an die Bedürftigen verteilt. Die SV hatte in den zwei Wochen vor der Reise in den großen Pausen auf dem Schulhof gesammelt: alte Brillen, neue Damenstrumpfhosen, Zahnputzzeug, Duschgel, Haarwaschmittel und Handcreme. Wir konnten acht Kisten übergeben, die in den Bussen mitgereist waren. Dazu haben wir eine Spende von 500 € von unserem Charity-Run im Mai überreichen.

Pfarrer Kruse hat inzwischen gemailt, dass unsere praktischen Spenden Freude und Rührung beim nächsten Poveri-Frühstück nach unserem Besuch ausgelöst haben. Zum ersten Mal waren genug Brillen in der richtigen stärke für alle, die eine Brille brauchten, dabei. Von dem Geld will die Gemeinde die Weihnachtsfeier des Poveri-Frühstücks bezahlen und ein kleines persönliches Geschenk für jede/n die/der kommt, kaufen. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende so viel bewirken können!